Sarah

L.A. TUNED HIP HOP JAZZ MIT SARAH!

Mit 24 von sich sagen zu können, dass man schon seit 20 Jahren tanzt, ist eine seltene Ausnahme. Die Berliner Tänzerin und Choreographin Sarah Kuklinski ist ein solches Ausnahmetalent.

Sie hat eine umfangreiche Tanzausbildung absolviert. In Ballet und Jazz ist sie absolut stilsicher, aber ihr Herz schlägt seit Jahren für HipHop. Sarah Kuklinski, 24, aus Berlin tanzt schon seit ihrem vierten Lebensjahr und stand mit dem Ballettensemble auf zahlreichen renommierten Bühnen der Hauptstadt, wie der Komischen Oper, dem Schauspielhaus am Gendarmenmarkt oder auch der Philharmonie. Mit acht bildete sie sich in weiteren Tanzbereichen, wie Jazz, Videoclipdance, Streetdance und HipHop weiter.

Sarah

Früh wurde Detlef D! Soost auf das Ausnahmetalent aufmerksam. Seit 2002 tanzt sie in D!’s-Company und glänzte als perfekte Allrounderin vor allem als Model in getanzte Fashion-Shows von Top-Marken wie Diesel oder Puma.

Trotz ihrer jungen Jahre ist Sarah’s Referenzliste meterlang. Es gibt kaum einen deutschen Music-Act, bei dem sie noch nicht Background getanzt hat (Sido, SNAP, Preluders, Hermes Houseband, Natasha Thomas, Joana Zimmer etc.) und erst recht keine TV-Show, in der sie sich noch nicht präsentierte (WETTEN DASS...?, THE DOME, ZDF-Fernsehgarten, TOP OF THE POPS, BRAVO-Supershow, Popstars, José Carreras Gala etc.) Sarah hat aber auch bereits mit internationalen Künstlern wie PINK!, Kesha, Katy Perry, Keri Hilson, Mike Posner oder Cheryl Cole auf der Bühne gestanden.

Bei regelmässigen Studien-Aufenthalten in L.A. bildet sie sich bei der Creme de la Creme der US-Dance-Coaches weiter und mixt ihre unterschiedlichen Stile zu zu einem „Freaky HipHop Jazz“.

Hip Hop Jazz Anfänger:
Wir beginnen mit dem Warm up aus Hip Hop und Jazz Basics. Dann gehen wir ins Stretching und ins Krafttraining über. Darauf folgt die berühmte Diagonale und zum Anschluss eine spaßige Choreographie.

Jazz Anfänger:
Wir starten mit von Kopf- bis Fußübungen. Dann folgen Jazz Technik Folgen für Beine, Drehungen und Koordination und gehen ins Stretching über. Darauf folgt die Jazz Diagonale und eine technische Choreographie.

Videos